Auszeit von der Politik!


Ich glaube, ich gönne mir eine Auszeit von Politik. Mindestens bis zur nächsten Legislaturperiode lasse ich “die da oben” die da oben sein. Denn irgendwo habe ich es satt, von den immer gleichen Gesichtern die immer gleichen Lügen aufgetischt zu bekommen. Manchmal fühlt man sich da als der einzige, der gegen einen Strom schwimmt, denn immerhin sind ja 41,5% in Deutschland zufrieden mit der Politik von Angela Merkel gewesen, obwohl kaum einer nennen kann, was Angela Merkel eigentlich genau getan hat…

Wenn ich zurück denke:

Das ist doch eine großartige Liste für eine Legislaturperiode – und es fehlen noch so viele weitere Punkte, an die ich mich gerade nicht erinnern kann, und deren Recherche mir jetzt zu lange dauert. Aber was soll’s. Mutti macht das schon! Hat ja auch einen tollen Werbespot gemacht, und mehr braucht es scheinbar nicht, den Deutschen glücklich zu stimmen.

Und auch die SPD findet man nach den vielen gebrochen Wahlversprechen in der letzten Regierungszeit – der großen Koalition – klasse. 25,7% wählen die Partei, die vor Regierungsantritt hoch und heilig verspricht, nicht ein weiteres Mal Politik mit der CDU zu machen. Die Verlogenheit beginnt, denn Pest und Cholera werden am stärksten gewählt und tun sich, zusammen. Damit hat die SPD selbst mich ein weiteres mal geschockt…

Und nur wenige Monate nach Regierungsantritt kann man nicht anders, als immerzu ungläubig den Kopf zu schütteln. Die SPD freut sich, denn der Mindestlohn – Kernthema des SPD-Wahlkampfes – wird kommen. 2017. Einer von euch schon mal in den Kalender geguckt, und geschaut, was 2017 ansteht? Neuwahlen. Naja, merkt vielleicht keiner, lass uns die Wäher mal für dumm verkaufen. Andrea Nahles will sich jedenfalls erst einmal mit wichtigerem Auseinander setzen sagt sie noch zum Thema Mindestlohn – das seien nämlich die Renten: “Am 1. Juli 2014 wird ein großer Teil derer, die ihr Leben lang hart geschuftet haben, im Alter von 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen können”. Auch das sieht dann ernüchternd aus, denn die Rentner tragen ein Drittel der Gesamtkosten und haben schlussendlich weniger. Aber in einem Land in dem “Altersarmut” ein Fremdwort ist, kann man das ja machen. Genau so sehr, wie man sich selbst dann mal eben mit Diätenerhöhung den Bauch bepinseln kann – knapp 1000€ mehr gibt es da pro Kopf. Der Grund: Man will so sicherstellen, dass Politiker weniger bestechlich sind. 😀 Das macht dann in Summe 9082€, auf die sich ein Politiker im Monat freuen kann. Aber gut, sind ja in Summe auch nur 5 Millionen mehr, die das dann die nächsten zwei Jahre kosten wird. Dafür kann ich mir sicher sein, dass die Merkel den Wähler auch nicht mehr betrügt, Koalitionsverträge bricht, und für die Interessen einzelner Firmen gegen 80% der Wähler entscheidet. Drobinski-Weiss (SPD) ist hier mal schonungslos ehrlich – auch die entstehende Politikverdrossenheit ist bekannt, und den Politikern egal! Egal, ob das hier jetzt die CDU oder SPD ist – die Regierung hat auf ganzer Linie versagt, denn Deutschland enthält sich zum Gen-Mais, obwohl es im Koalitionsvertrag anders festgelegt wurde, und auch dort der Wille der Wähler festgeschrieben steht. Schon wenige Wochen nach Regierungsantritt also ein freundliches “F*ck Dich, Wähler! Wir machen’s doch, und es ist uns auch egal, ob Du uns wieder wählst. Hast ja eh keine andere wahl!” Anders kann man das doch auch nicht mehr deuten. Was passieren müsste, beschreibt Ken Jebsen in seiner YouTube-Ansprache, und fragt auch ganz deutlich und verzweifelt: Bin ich eigentlich der einzige, dem das so auf den Sack geht?

Continue reading

Advertisements

Oh wie gerne…


… würde ich allen Idioten, die sich damals über mich lustig gemacht haben, den Artikel um den es in diesem Beitrag geht, ausdrucken und ins Gesicht wischen.

Diesen Artikel habe ich vor fast 10 Jahren geschrieben, als ich das erste mal über die AGB eines Dienstes gestolpert bin, diese auch tatsächlich gelesen habe, und mir dann kritisch überlegt hatte, ob ich das was da steht auch wirklich möchte, welche Implikationen das beinhaltet, und welche möglichen Auswirkungen (egal ob nun in jedem Fall realistisch oder nicht) das mit sich führen könnte. Dabei ging es mir in dem Text garnicht so sehr darum, eine tatsächliche und realistische Gefahr darzustellen, sondern viel mehr für das kritische Lesen von AGBs zu sensibilisieren. Ich bin heute garnicht mehr so stolz auf die Art und Weise der Präsentation, ich stehe aber immer noch voll und ganz hinter dem Inhalt, den ich dort zusammen getragen habe.

Die Reaktionen: Ich habe einiges positives Feedback bekommen und war sogar für einige Zeit in der Wikipedia verlinkt, was mich sehr geehrt hatte. Der Großteil aber verlachte mich. Esotheriker, Spinner, krankhafte Paranoia (sollte man einweisen), Hoax-Verbreitung, Schwachsinn, dümmliche Propaganda, der hat bestimmt Jabber erfunden, das ist ein Mitarbeiter von dieser Firma, der will nur Werbung für seinen Messenger machen, der ist wahrscheinlich alleine in diesem komischen Jabber und braucht neue Freunde…

Besonders schön fand ich die Pseudoberechnungen, die darauf kamen, dass es unmöglich sein muss, das ICQ eine Speicherung übernehmen könnte weil das mehrere hunderte Terrabyte sein müssten (und – wir reden von 2004 – damals war das scheinbar auch nicht vorstellbar, dass solche Datenmengen irgendwo gespeichert sein könnten – nur weil es für den Endanwender noch keine Terrabyte-Festplatten gab…).

ich hab seit januar knapp 50mb logfile.. also sagen wir ma im jahr 100 mb.. un sagen wir ma icq hat 100000 user.. also sin dat 9,5367431640625 terabyte im jahr.. un ich glaub es gibt mehr user.. un wnen die auch noch ein/ausloggen, ips, dateien us loggen ham die nen 100tb server oder so pro jahr.. pure panikmache um für die messenger im text zu werben…

(einer der vielen schlauen Geister)

Man war sich also einig. Ich kann nicht rechnen, und bin ein psychopatischer paranoider Spinner, der besser in die Klapse gehörte, oder ein Hoaxverbreiter oder dreister Werbelügner im Auftrag von Jabber daselbst. Eine Überwachung in dem Ausmaße, wie sie per ICQ stattfinden könnte (und dieses Recht nahm sich die ICQ Inc. ja indirekt mit der Passage heraus), ist, so war man sich einig, die Vision eines irren Spinners.

Das war 2004.

Continue reading