Das BarCamp Kiel 2014


Zum 5. mal in Folge öffneten sich am Freitag, den 22.08.2014 die Türen des Wissenschaftszentrum Kiel GmbH – welches versucht, Wissenschaft und Forschung zusammen zu bekommen, und welches das Herz des an der Christian-Albrechts Universität zu Kiel angrenzenden Wissenschaftspark bildet – für rund 300 Leute, die dort zwei Tage lang ein BarCamp abhielten. Ich war nun schon zum zweiten Mal im Folge dabei, nachdem es 2012, als ich das erste Mal davon hörte, leider nicht geklappt hat. Dieses mal musste ich dafür ganz aus Bremen anreisen, aber es hat sich, wie schon bei meinem ersten BarCamp 2013, gelohnt.

Nun hab ich es beim ersten Mal leider versäumt, darüber zu bloggen – diesmal allerdings soll es ganz bestimmt passieren, daher fange ich schon damit an, noch ehe ich zu Hause bin – wenn ihr das also gerade lest: Dieses Jahr hat es geklappt :). Ich möchte euch hier kurz erklären, was ein BarCamp ist und dann soll ein kleiner Rückblick auf das diesjährige BarCamp folgen, bei dem ich im Detail auf alle besuchten Sessions eingehen möchte. Falls jemand nur an Feedbacks zu bestimmten Sessions interessiert ist – besucht habe ich am

Tag 1:

  • Site Clinic
  • Bloggen und Geld verdienen
  • Security Testing
  • E-Mail 2.0
  • Flugzeuge tracken mit dem Raspberry Pi

Tag 2:

  • Kreativ auf Knopfdruck
  • Konkurrenzmonitoring
  • Nutzungsideen für den Raspbery Pi
  • Big Data
  • Panorama undHDR Fotographie.

Wenn die für euch interessanten Sessions dabei waren, scrollt einfach herunter ;).

Continue reading

Siebte Night of the Profs


Das letzte mal gab es Leute, die böse auf mich waren, weil ich nicht im Voraus erwähnt hatte, das ich dort hin wollte. Diesmal blogge ich also drüber, und schrei es damit in die Welt hinaus. Tja, und wer meinen Blog nicht liest, der ist dann selbst schuld.

Der Titel sagt es, es geht um die 7. “Night of the Profs” an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, und zwar in knapp einem Monat, nämlich am 16.11.2012, wie immer ab 18 Uhr, beim Christian-Albrechts-Platz 2, in Kiel; von Kennern auch einfach nur CAP-2 oder aber Audimax genannt. Keine Ahnung, was die Night of the Profs ist? Nun, auch das ist kein Problem, einfach hier weiter lesen 😉

Für alle, die der immer größer werdenden Fraktion angehören, die keine Texte größer 140 Zeichen mehr lesen können, und denen in solchen Situationen dann nur noch ein tl;dr entweicht, sei gesagt: auch hier wird in Kürze alles wichtige stehen.

Continue reading

Coursera am Explodieren & Coursera-Gruppe in Kiel


Ich habe ja vor einigen Wochen u.A. auch von Coursera geschrieben, unter dem reißerischen Titel “The Future of Studying“. Um meine Vermutung, warum es sich bei Online-Vorlesungen um eine zukunftsprägende Änderung handeln könnte, zu untermauern habe ich auch dargestellt, wie rasend schnell sich dieser Zweig in den letzten wenigen Monaten entwickelt hatte.

Heute gab es einen Newsletter, der an alle angemeldeten “Courerians” geschickt wurde, und in der es hieß:

We are THRILLED to announce that 12 universities — including three international institutions — will be joining Princeton University, Stanford University, University of Michigan, and University of Pennsylvania in offering classes on Coursera.

Damit steigt natürlich auch das Kursangebot drastisch an, 111 Kurse werden aktuell angekündigt, viele davon mit festem Starttermin, aus 13 verschiedenen Kategorien/Fachbereichen! Mittlerweile sollte wirklich jeder etwas finden (schaut doch einfach selbst!). Mit den internationalen Hochschulen kommen nun neben Englisch auch eine weitere Sprache ins Spiel – leider ist (natürlich) keine deutsche Hochschule dabei; es handelt sich um die University of Toronto (Toronto, Kanada), die University of Edinburgh (Edinburgh, Schottland) und die École Polytechnique Fédérale de Lausanne (Lausanne, Schweiz), welche nun auch französischsprachige Vorlesungen (etwa Introduction à la Programmation Objet).

Weitere Zahlen aus der Mail sind etwa 700.000 Studenten aus 190 Ländern, die schon Kurse besucht haben, und 1,6 Millionen Einschreibungen für neue Kurse. Und natürlich einige Worte des Dankes an alle, die schon an Coursera teilnehmen, mitwirken und Werbung dafür machen. Wobei ich finde, dass der Dank ganz eindeutig den Professorinnen und Professoren gebührt, die es möglich machen an das jeder kostenlos an qualitativ hochwertigen Vorlesungen teilnehmen kann.

Die Zahlen, das Wachstum und auch das öffnen für Universitäten außerhalb der Vereinigten Staaten zeigen jedenfalls, dass das Thema weiter im Kommen ist. Ich hoffe, das auch bald Deutsche Universitäten diesen Trend folgen – in Europa angekommen ist er ja schon. Und während ich darauf warte, gehe ich gerade die Liste aller 111 Kurse durch, gucke mir, wo vorhanden die Einführungsvideos an, und gucke ob mich das Thema interessiert, oder nicht… und schließe dabei mit dem Gedanken ab, das ich noch ein Leben hätte… denn 17 Kurse stehen schon in meiner “Will ich besuchen”-Liste… und leider bin ich noch lange nicht durch… 2/3 der Liste habe ich noch vor mir…

Wer jetzt ebenfalls interessiert ist: Mit meinem Kommilitonen nexx, mit dem ich auch schon meine ersten Kurse bestritten habe, und der schon eine Kieler Meetup-Grupppe im offiziellen Coursera-Channel von Meetup gestartet, und heute dann auch einen Channel bei freenode gestartet, #coursera-kiel.

Über den Channel-Namen haben wir lange diskutiert, und das nicht nur wegen Freenodes eigenartiger Namenskonvention… wir möchten gerne zum Ausdruck bringen, dass wir eine Kieler Gruppe sind; das soll aber in keinem Fall heißen, dass Nicht-Kieler nicht ebenfalls bei uns willkommen wären, im Gegenteil: Wir möchten uns sehr gerne mit weiteren “Courserians” aus Deutschland kurzschließen, uns gegenseitig helfen, und bei den Kursen motivieren, und dazu spielt es prinzipiell keine Rolle, wo aus Deutschland (oder auch dem Ausland!) ihr kommt, solange ihr Interesse habt, euch auf deutsch darüber zu unterhalten. Allerdings sollte der lokale Aspekt auch nicht ganz unter den Tisch fallen – wir würden gerne mit diesem Channel eine Art User-Group ins Leben rufen wollen (wenn denn genug Menschen mitmachen), die sich für die Kurse, die es bei Coursera so gibt, auch mal gemeinsam treffen kann, sei es um Hausaufgaben zu machen, weiterführende Aspekte zu besprechen, oder zum gemeinsamen Vorlesungsvideos schauen. Wer also ebenfalls an Coursera interessiert ist, egal woher, insbesondere aber aus der Kieler Umgebung, sollte gerne mal bei uns im Freenode vorbei schauen 😉

Was zeigt eigentlich Dein Header für ein Bild?


Was zeigt eigentlich Dein Header für ein Bild?

Dem ein oder anderen wird es vielleicht schon lange aufgefallen sein, es gab wieder eine kleine Änderung auf meinem Blog – wer jetzt denk “Huch, ist mir garnicht aufgefallen” – sie ist mittlerweile schon eine ganze Weile her, denn dies ist eines dieser Posts, die ich zu80-95% fertig hatte, die dann aber auf meiner Festplatte in den Winterschlaf gefallen sind. Eine die, wie ich finde, sehr gut zum Blog aber auch zu mir selbst passt: Die Header-Grafik.

Eine eigentlich schon sehr lange geplante Änderung: Im September 2010 schon hab ich meinen Blog Designtechnisch umgestaltet, und dabei vorgehabt, auch ein neues Bild zu nutzen. Von meinem alten Design hab ich mich getrennt, denn es gab sehr starke Änderungen in meinem Leben, und es fühlte sich irgendwie eigenartig an, dass bei so vielen, so starken Änderungen der Blog, den ich damals teilweise täglich, mehrfach mit Inhalten gefüllt hatte, nach allem so schrecklich gleich bleiben sollte – und aus der einfachen Überlegung heraus, die zunächst nur die Blogunterschrift, “Life between working, studying and socializing”, die nicht mehr passte, zu ändern, änderte sich dann der gesamte Blog grundsätzlich: Änderung der Sprache, des Designs, der Ordnung (Kategorien), der Beschreibungen.

Mein letztes Blogdesign

Continue reading

Welcoming the future


So that’s actually it. I’m talking about new plans, and the first thing that I do is write a bunch of articles that are all just looking into the past. I’d therefore love to write one that is dedicated to the future.

It’s definitely coming nearer. Tomorrow in one week will be my last working day. Before that, on Tuesday I have a day off, because there’s gonna be the handover of the keys, and I also still need to get to the University one more time.

And maybe I’ll visit the company on Friday for a last time – only some 20 minutes, to say goodbye at the work councils meeting. I was pretty touched today, when the leader of the works council came in and was really sad about me leaving – asking me if I’d care to join them one last time at the meeting on Friday.

Continue reading

Alma Mater Christian Albrechts Universitas Litterarum


Seal of the Christian-Albrechts-Universität of Kiel

A “universitas litterarum” is a full-scale university, i.e. a university that allows you to study anything of the major studying subjects. In Germany we have only six of these universities, one being the “Christian Albrechts University of Kiel”.

Why am I writing about it? Because this entry actually marks a major cut and change in my life. The “Christian Albrechts University” will become my “alma mater”, i.e. by October of this year I will be a student in Kiel with the goal of gaining a “Bachelor of Science in Computer Science”. There are plenty reasons for this decision, one of them I’ll dedicate an entire entry to, that you’ll find in here shortly. Some I’ll discuss here 😉

Continue reading